Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Seite auswählen

Auf unserer Erde herrscht ein elektrisches Feld. Durch die weltweiten Blitzentladungen in der Atmosphäre und des vorherrschenden Erdmagnetfeldes wird unsere Mutter Erde ständig von Wellen überzogen (Frequenzband von 0 bis 100 Hz). Diese analogen Wellen ergeben eine sehr stabile Grundfrequenz von 7,83 Hz – die sogenannten „Schumann-Wellen“.

Alternativ wissenschaftliche Forschungsarbeiten haben belegt, dass sich unser Gehirn wie ein Resonanzverstärker verhält, d.h. es nimmt Frequenzen aus der Umgebung auf und geht sogar konform mit ihnen – das ist die Hypothese vom Resonanzprinzip. Nicht ohne Grund schwingt das Gehirn und jede unserer Zellen mit genau demselben Takt (7,83 Hertz) wie die der Erdatmosphäre, in der wir leben.

Hinsichtlich  gesammelter Fakten gehen wir davon aus, dass unser Gehirn wie eine Art Resonanzverstärker wirkt, es nimmt Frequenzen aus unserer Umgebung auf. Natürliche, analoge, aber auch digitale Frequenzen, die ausschließlich in der technischen Welt vorkommen.

Unser Körper geht sehr oft mit diesen Schwingungen in Einklang, sobald elektrische Spannung anliegt oder elektrischer Strom fließt, wenn Sender in unserer Nähe senden und Funkstationen funken. Die Herzmenschen sehen diesen Einklang als Ansatz besonders sensibler Menschen, die Überlagerungen solcher technischen Frequenzen spüren, Möglichkeiten damit umzugehen anzubieten. Der Umgang mit solchen Empfindlichkeiten ist unter dem Begriff Elektrosmog oder E-Smog-Empfindlichkeit in der Öffentlichkeit diskutiert worden.

Es wurden Versuche unternommen, die 3 Faktoren Funkstärke, Abstand zur Quelle und Zeit der Einwirkung so zu gestalten, dass Missempfindungen weniger wahr genommen werden.

Wir Herzmenschen denken darüber nach, wie möglichst viele natürliche Schwingungen im persönlichen Lebensumfeld vorkommen und nach Möglichkeit nicht-natürliche Schwingungen überlagert werden können. Es sind im Prinzip nur Kleinigkeiten aber mit bemerkenswerter Wirkung in unserem Alltag, die wir in unseren Beratungsgesprächen aufzeigen. Gemeinsam finden wir Lösungen wie Sie mit E-Smog umgehen können und natürliche Schwingungen in Ihr Leben bringen. Lesen Sie dazu auch gerne den Beitrag über den optimalen Schlafplatz.

Die Digitale Welt – Segen und Fluch

Die Digitale Welt wird immer präsenter in unserem Leben. Sie beschenkt uns mit vielen tollen Möglichkeiten der bewussten Kommunikation und Informationsbeschaffung. Doch unachtsam eingesetzt, bringt die digitale Welt uns buchstäblich aus dem Takt. Geht nur mal mit Eurem Handy an einen öffentlichen Platz und checkt die verfügbaren WLAN-Netze. Das heißt wir sind den Strahlen unwillkürlich ausgesetzt. Mit nicht unerheblichen gesundheitlichen Folgen.

Längst ist das Thema E-Smog kein spirituelles Hirngespinst mehr. Ob Baubiologen, Wissenschaftler oder Mediziner. Wir finden mittlerweile eine Vielzahl an fundierter Informationen und Studien zum Thema. Der Begriff „Elektrosmog“ weist derzeit unter Google 811.000 Ergebnisse aus. So beschreibt z.B. der Mediziner und Baubiologe Walter Laufs seine Pionierforschungen bei der Prävention von Elektrosmog. Oder Dr. Sherrill Sellman über den gefährlichen, unsichtbare Elektrosmog. Beides erschienen auf der bekannten Plattform Zentrum für Gesundheit.

Umfassende Meinungsbildung

Ich finde ja immer, dass es wichtig ist, sich eine umfassende Meinung zu bilden. Auch gerne mit kontroversen Artikeln oder Videos „out of the box“. So bin ich z.B. auf dieses Interview gestoßen, dass meiner Meinung nach voll gespickt ist mit durchaus interessanten Informationen, über die man sicherlich hier und da kritisch diskutieren muss. Interessant ist es allemal und mich regt es zu weiteren Nachforschungen an. Was meinen Sie dazu?

Schauen Sie es sich doch an und schreiben mir bitte. Ich würde mich über Ihre Meinung freuen.

Liebe Grüße,
Eure Sonja

Pin It on Pinterest

Share This